Profil

Carola Vahldiek wurde 1971 in Walsrode geboren. Sie wuchs auf in der weiten Natur direkt am Deich der Aller. Schon als Kind hielt sie die Schönheit der Natur mit der Kamera fest, schrieb Gedichte und erzählte ihren Freundinnen und Freunden Geschichten, die sie selbst erfand - meist während des Erzählens selbst.

Die Verbundenheit zur Natur gab den Ausschlag für ihre Studienwahl:  Jura mit dem Schwerpunkt Umweltrecht. Nach Studium und Referendariat trat sie in die öffentliche Verwaltung ein, um dort zugunsten des allgemeinen Wohls inklusive des Umweltschutzes zu wirken. Im August 2007 gründete sie zusammen mit ihrem Mann und weiteren Mitstreitern zudem eine Bürgerinitiative, die schnell zum eingetragenen Verein und im Dezember 2013 schließlich zum staatlich anerkannten Umweltverband wurde. Seit 2014 arbeitet sie ehrenamtlich im Niedersächsischen Artenerfassungsprogramm mit.


Während man für das Erzählen nur die Sprache, für das Schreiben nur Stift und Papier benötigt, braucht man für das Fotografieren notwendigerweise eine Kamera. Lange Zeit war die (analoge) Nikon F100 mit lichtstarken Nikkor-Objektiven ihr Arbeitsmittel, aktuell arbeitet sie hauptsächlich mit einer (digitalen) Nikon D800.

Besonders Island hat es der Lichtfängerin angetan. Abenteuerliche Fotosafaris in weiten, extremen Landschaften lassen ihr Herz höher schlagen. Auf einer dieser Fotosafaris lernte sie die Künstlerin und Illustratorin Kathrin Schwertner aus Berlin kennen.  Gemeinsam erforschten und erforschen Sie nun "die Sache mit den Elfen und Trollen". Ein gemeinsames Buchprojekt ist in Arbeit.

Bereits in der Ausstellung "Wasser in Sicht", welche ab 2003 an insgesamt elf verschiedenen Orten gezeigt wurde, kombinierte Carola Vahldiek einzelne Fotos mit selbst verfassten Texten und Gedichten. In 2006 führte sie Fotos und Gedichte auf einem Medium, der Leinwand, zusammen, und es entstanden zwölf "Lichtblicke" und Ihre Ausstellung Licht.Gedicht.

 

Im Jahr 2009 erschien das erste Gedicht von ihr im Verlag am Eschbach. Bis heute sind es rund 300 Gedichte, einige Kurzgeschichten und kurze Prosatexte, die in insgesamt knapp 200 Publikationen erschienen sind. Zuletzt erschien das Foto-Bilderbuch "Guten Morgen, kleine Maus!", dessen englische Übersetzung "Good morning, little mouse!" sowie "Lichtblicke", ein Inspirations-, Eintrag- und Tagebuch mit Texten und Fotos von ihr.


Seit 2015 widmet sich die Lichtfängerin auch der Malerei. Statt mit Fotografien erzeugt sie nun Stimmungen auch mit Gouache-Farben und Mischtechniken auf Leinwand und anderen Medien.

 

Das Einfangen, Erschaffen und Präsentieren von Schönheit und Frohsinn ist ein wohltuender Kontrapunkt zur oft einseitig negativen Berichterstattung in der heutigen Zeit. Es liegt an uns, auch die schönen Dinge zu sehen und diese Welt entsprechend zu gestalten. Carola Vahldiek erinnert uns immer wieder daran.

Ausstellungen

2003 bis 2006:

Wasser in Sicht! - Fotografien aus Wasser und Licht -
u.a. in Lüneburg, Potsdam, Schneverdingen, Walsrode, Seevetal, Rethem/ Aller

2004 bis 2006:    

Beteiligung an der Artothek der Gemeinde Seevetal

2007 bis 2012:    

Licht.Gedicht - Lichtblicke für Auge und Seele -
in Lüneburg, bei der FlotArt in Flotwedel und im Kloster Walsrode

 

2012:

 

Sichtweisen

Rotenburg/ Wümme

FlotART 2011
FlotART 2011

Auszeichnungen

Zeichnungen und Malereien von Carola Vahldiek erhielten in ihrer Jugendzeit 1. Preise in regionalen Jugend-Malwettbewerben.

Ihre Fotografien erhielten Preise in regionalen, nationalen und internationalen Fotowettbewerben.

Eine Geschichte sowie zwei Gedichte wurden in einem regionalen Schreibwettbewerb ausgezeichnet sowie aktuell für den "1. Mehlemer Pfiff" nominiert.