Meine ersten Kreuzottern

Vor einer Woche habe ich das erste Mal freilebende Kreuzottern beobachtet. Nach einer Recherche zu deren Verhalten und sinnvollen Vorsichtsmaßnahmen sind mir dann auch einige Fotos gelungen. Ich werde die wirklich friedlichen Schlangen (vor denen man dennoch großen Respekt haben sollte) sicherlich noch häufiger besuchen.

 

Die Schlangen greifen in der Regel nur an, wenn man sie anfasst, auf sie tritt oder sie sich in die Enge getrieben oder bedroht fühlen. Da sie aber sehr gut getarnt sind, kann man ihnen auch aus Versehen mal zu nahe kommen. Wenn sie etwa, wie dieses Weibchen, gut getarnt im hohen Gras liegen, kann man zum Beispiel unwissentlich auf sie treten. Normalerweise zieht sich die Schlange selbst jedoch rechtzeitig zurück. Dennoch sollte man in Gebieten mit Kreuzottern lange Hosen und feste Schuhe tragen, darauf achten, wohin man tritt oder greift und am besten auf den Wegen bleiben.

 

Für Kinder, ältere oder kranke Menschen kann ein Biss lebensgefährlich sein. Und auch für gesunde Erwachsene kann er sehr unangenehm werden - nicht nur, weil die Bissstelle sehr wehtut, sondern weil das Gift auf das Nervensystem wirkt: Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Herzrasen, Atemprobleme, Kreislaufprobleme bis hin zu Ohnmacht, Schweißausbrüche und Todesangst können auftreten. Lebensbedrohliche Vergiftungen oder gar Todesfälle sind aber aufgrund der geringen Giftmenge äußerst selten.
Man sollte nach einem Biss Anstrengungen vermeiden und sich möglichst bald in ärztliche Behandlung begeben. Der Rat, die
Wunde auszusaugen, wird heute nicht mehr gegeben, denn dabei kann das Gift zusätzlich über die Schleimhaut und weiter im Köper verteilt werden und leichter auch in die Atemwege gelangen. Auch das Aufschneiden der Bisswunde wird heutzutage allgemein nicht mehr empfohlen.
Die Genesung nach dem Biss ist langwierig: Bis alle Beschwerden verschwunden sind, können Monate vergehen.

 

Bei aller notwendigen Vorsicht ist es aber vor allem faszinierend, diese wunderbaren Tiere zu beobachten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0